Partizipation als Ziel in Alphabetisierungs- und niederschwelligen A-Niveaukursen (online)


 

 

 

 

Die dritte Tagung in Alphabetisierung und Grundbildung in DaZ findet am 4. September 2021 online über Zoom statt.


Die Tagung findet online statt. Die Links zur Tagung und den einzelnen Workshops erhalten Sie nach Anmeldeschluss.

 

Download
Flyer
AlphaDaZ Tagung 2021 Flyer_NEU.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.1 MB

Abstracts

Workshop 1: Was ist phonologische Bewusstheit? Wie fördere ich sie?

Dr. Alexis Feldmeier-García (Klett-Verlag)

 

Phonologische Bewusstheit ist vermutlich eine der wichtigsten Fähigkeiten, die in der Alphabetisierung vermittelt werden muss. In vielen Fällen wird sie jedoch unsystematisch vermittelt. Wie kann ich eine Progression zur phonologischen Bewusstheit festlegen und wie sehen die Übungen dafür aus?

Diese Fragen werden anhand von Lehrwerksbeispielen beantwortet. 

 

detailiertes Abstract folgt ...

 

Workshop 2: Materialentwicklung für niederschwellige Frauenkurse – MiA

Anja Böttinger & Anke Kuhnecke

 

Der Name MiA steht für „Migrantinnen stark im Alltag“. Die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) geförderten MiA-Kurse sind ein bewährtes Instrument der Frauenförderung. Das Institut für Interkulturelle Kommunikation Berlin (IIK Berlin) ist mit der Entwicklung von Lehr-und Lernmaterial für die MiA-Kurse betraut. Die Herausforderung dabei ist, den Erwerb der mündlichen Kompetenz zu fördern, als Ressource bewusst zu machen und lernunterstützend zu nutzen. Gleichzeitig soll durch das einjährige Projekt die Qualifizierung der Kursleiterinnen hinsichtlich des methodisch-didaktischen Arbeitens abgesichert werden.

Der Vortrag gibt Einblicke in das Projekt. Die Erfahrungen der Kursleiterinnen wurden in Interviews erfragt und ausgewertet. Die besonderen Bedingungen der Zielgruppe werden praxisnah beschrieben und die methodisch-didaktischen Ansätze mit Schwerpunkt auf die Mündlichkeit in den Kursen thematisiert.

 

Workshop 3: Partizipation als Ziel in Alphabetisierungs- und niederschwelligen A-Kursen

Susanne Büchler

 

Schulungewohnte Personen bringen viele Lernstrategien aus ihrem Alltag in der Schweiz und in ihrem Heimatland mit. Wie wir Kursleitenden diese Strategien auf den Niveaus Alphabetisierung, A1 und A2 nutzen und ausbauen können, um die Teilnahme unserer Lernenden sowohl am Unterricht als auch am täglichen Leben zu fördern, diesem Thema widmen wir uns im ersten Teil des Workshops.

In Partnerarbeit probieren Sie kurz vorgestellte Methoden und Materialien zur Förderung der mündlichen und schriftlichen Partizipation sowie Ideen für den Einsatz digitaler Medien aus und diskutieren deren Wirksamkeit. Anschliessend erstellen wir gemeinsam einen Katalog von praktischen Aufgaben, die die Teilnahme unserer Lernenden in Unterricht und Alltag

 

Workshop 4: Kil shi2 3l jawwal. - Alles über´s Handy. Alphabetisierung in sozialen Medien im Tandem-Projekt

Cosima Lemke-Ghafir & Dorothée Steinbock (Universität Potsdam)

 

Die Schulen sind zu und was nun? Briefe/Email schreiben und Aufgaben verteilen? Schwierig bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die sich im zweitsprachlichen Schriftspracherwerb befinden. Was mit Kreativität und sozialen Medien aber alles funktionieren kann, soll den Hintergrund des Workshopangebotsbilden. Ein während der Pandemie entstandenes Tandemprojekt brachte SchülerInnen einer Alphabetisierungsklasse eines Berliner Oberstufenzentrums und Bachelorstudierenden der Germanistik an der Universität Potsdam in sozialen Medien zusammen und bot viele Möglichkeiten des partizipativen Lernens zur Unterstützung des Unterrichts trotz geschlossener Schulen. Die Studierenden nahmen im Rahmen eines in ihrem Bachelorstudium verankerten Moduls teil, in dem zunächst in Grundlagen des zweitsprachlichen Schriftspracherwerbs eingeführt und dann der Kontakt zu den SchülerInnen hergestellt wurde.

Die dabei entstandenen Aufgabenformate wollen wir gemeinsam besprechen und analysieren sowie eigene Ideen für Aufgaben für die sozialen Medien entwickeln und sammeln.

 

Workshop 5: Lesen mit Lebenfüllenvon Anfang an: Lesestrategien und Lesemotivation in der Alphabetisierung

Irene Martius (Hueber-Verlag)

 

Flüssiges Lesen ist Voraussetzung für ein gutes Leseverstehen und das wiederum für gesellschaftliche Teilhabe. Der Umgang mit Schriftlichkeit bestimmt im Wesentlichen den Grad unserer Partizipation. Vom ersten Buchstaben bis hin zu komplexen Texten müssen Lesestrategien von Anfang an erlernt werden. Auch schon in der Alphabetisierung stellen wir uns aber nicht nur die Frage „Wie können wir das Lesen trainieren?“, sondern vor allem auch „Wie können wir dazu motivieren?“ Lesen muss Spaß machen, ein Ziel aufzeigen und/oder ein Bedürfnis befriedigen.

Im Online-Workshop wollen wir uns hierzu gemeinsam Gedanken machen und anhand von Beispielen aus der Hueber-Reihe „Schritte plus Alpha neu“ nach Wegen und Möglichkeiten.

 

AlphaDaZ

Alphabetisierung und Grundbildung in Deutsch als Zweitsprache

info@alphadaz.ch                                                                                                                         

Albert Ankerweg 11                                                                                                                        IBAN: CH96 8080 8001 7751 4241 4

2502 Biel                                                                                                                                           BIC: RAIFCH22833